Ein neuer Beruf für neue Energien

07.03.2013

 

Die erneuerbaren Energien entwickeln sich sprunghaft und fragen Fachpersonal nach. Der berufliche Start in den Zukunftsmarkt Bioenergie ist jetzt im Wendland möglich.  Ein passender dualer Ausbildungsberuf für die speziellen Anforderungen der Branche fehlt aber.

 

Auf diesen Bedarf haben die Berufsbildenden Schulen (BBS) Lüchow reagiert. Gemeinsam mit der Berufsbildenden Schule Gifhorn bilden sie den Technischen Assistenten Nawaro aus. Bundesweit ist das einmalig. In der Ausbildung werden Kompetenzen mit dem Schwerpunkt Bioenergie vermittelt, die für den Betrieb von Bioenergieanlagen (z. B. Biogasanlagen) unverzichtbar sind.

 

Die vollzeitschulische Ausbildung zum Technischen Assistenten Nawaro bietet eine Qualifizierung über interessante Themen, wobei der Schwerpunkt auf der Bioenergie liegt. Es sind Lernbereiche enthalten, die Wissen aus der Metall-, Elektro-, Bio- und Verfahrenstechnik verknüpfen. Damit ist der TA Nawaro in der Lage,

• nachwachsende Rohstoffe zu beschaffen und sachgerecht einzulagern,

• verfahrenstechnische Anlagen zu bedienen,

• aufgrund seines Systemverständnisses Prozessparameter zu analysieren,

• Fehlerquellen zu identifizieren und daraus geeignete Maßnahmen abzuleiten,

• aufgrund der metalltechnischen Grundausrichtung einfache Bauteile anzufertigen und zu Baugruppen zusammenzusetzen,

• einfache metall- und elektrotechnische Instandsetzungen selbstständig vorzunehmen,

• Messungen und Wartungsarbeiten durchzuführen,

• beim Vertrieb der Produkte und der Verwertung von Reststoffen zu unterstützen.

Der anspruchsvolle Beruf erfordert ein hohes Maß an selbstständigem Arbeiten, Denken in komplexen Zusammenhängen sowie Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung.

 

TA Nawaro – und nun?

 

Als Technischer Assistent für die Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe ohne Fachhochschulreife kann man eine verkürzte duale Ausbildung machen, Prozessmanager (Anlagenbetreiber) oder Mitarbeiter eines Serviceteams beispielsweise für Biogasanlagen werden. Als TA Nawaro mit Fachhochschulreife kann man zum Beispiel Konstruktionstechnik, Mechatronik oder Produktionstechnik studieren. An einer Fachhochschule ist ein Studium beispielsweise der Technologie für Nawaro, der Verfahrens-, Energie- und Umwelttechnik, Elektro- und Informationstechnik, des Maschinenbaus oder der Bioverfahrenstechnik möglich. 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr