Die Ausbildung vereinheitlichen!

08.04.2013

 

 

Zwei Jahre denselben Lehrstoff in der Berufsschule, doch andere Lernbereiche völlig vernachlässigt – das ist bei dem aktuell herrschenden Berufsbildungssystem in der Landwirtschaft leider gar nicht so unwahrscheinlich. Hintergrund ist nach Angaben des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL), dass die Lehrpläne für die Agrarausbildung zwar als Rahmen für ganz Deutschland existieren, aber weder landes- noch bundeseinheitlich umgesetzt werden. Deshalb könne es bei den oft notwendigen Wechseln des Ausbildungsbetriebes und der Berufsschule zu erheblichen Bildungslücken kommen. Das sei aber im Interesse des Berufsnachwuchses keinesfalls hinnehmbar.


Der BDL setzt sich daher für eine bundesweite Vereinheitlichung bei der Umsetzung der Lehrpläne ein. Die Wissensvermittlung über regionale Besonderheiten und Spezialisierungen müsse selbstverständlich berücksichtigt bleiben, heißt es im Jugendverband. Es sollten dabei aber bundesweit die gleichen inhaltlichen Schwerpunkte sowie die gleichen Regelungen für die Gestaltung der Ausbildung, für das Verkürzen der Lehre oder für die Anrechnung des Berufsgrundschuljahres gelten, erläuterte die BDL-Bundesvorsitzende Magdalena Zelder. Nur so seien ein Wechsel der Ausbildungsbetriebe und Schulstandorte ohne Einschränkungen sowie eine qualitativ hochwertige und umfassende Ausbildung des Berufsnachwuchses in der Landwirtschaft möglich.


Eine weitere aktuelle Forderung des BDL betrifft die Mittelausstattung für die Jugendverbandsarbeit. Wie der BDL vorletzte Woche anlässlich seines Parlamentarischen Abends in Berlin erklärte, kann die Bedeutung der Jugendverbände für die Gesellschaft nicht groß genug eingeschätzt werden. Trotzdessen sei die Förderung der Jugendverbände seit dem Jahr 2000 nicht mehr an die Kostenentwicklung in Deutschland angepasst worden. Nun klaffe eine bedrohliche Deckungslücke.


Der Landjugendverband erneuerte auf dem Parlamentarischen Abend auch seine Forderungen nach einer ausreichenden Internet-Breitbandversorgung für die ländlichen Gebiete der Bundesrepublik und nach einer verbindlichen Junglandwirteförderung in jedem Bundesland, die nicht nur reine Agrarinvestitionsprojekte unterstützt. AgE


 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr