Begehrter Nachwuchs

11.11.2013

Foto mit zwei Lehrlingen bei Wartungs- und Umbauarbeiten

„Werkstatt LIVE Arena“

In der „Werkstatt LIVE Arena“ werden anhand von praktischen Wartungs- und Umbauarbeiten an die Anforderungen an die verschiedenen Qualifikationsstufen (Lehrling, Servicetechniker und Meister) für Land- und Baumaschinenmechaniker aufgezeigt. © DLG

Mit einer geballten Nachwuchsoffensive treten die Branchenorganisationen DLG, LandBauTechnik, VDI und VDMA zur diesjährigen Agritechnica an. 

Vielfältige Informationsangebote sowie zahlreiche Veranstaltungen, die sich speziell an Schüler und Studierende richten, machen es auch in diesem Jahr möglich, die gesamte Bandbreite an Ausbildungs-, Studien- und Karrieremöglichkeiten kennenzulernen. „Wer glänzende Perspektiven sucht, wird sie im Agribusiness finden. Denn es gibt kaum eine faszinierendere Branche“, betont Dr. Reinhard Grandke, Hauptgeschäftsführer der DLG. Auf der Agritechnica könne man sich von all dem ein Bild verschaffen, denn „nirgends sonst findet man alle Berufs- und Karrierewege auf einen Blick – vom Agrarmanager über den Landmaschinenmechaniker bis hin zum Agrartechnikingenieur“, so Grandke.

Mit einem großen, in weiten Teilen auch interaktiven Angebot bietet die DLG an ihrem Messestand sowie im Rahmen von Forenveranstaltungen alles Wissenswerte für den Managementnachwuchs in der Agrarbranche. Der DLG-Stand im Pavillon 35 dient als Anlaufstelle mit zahlreichen Aktionen vom Bewerbungsunterlagen-Check bis hin zum Unternehmenswegweiser.

 

Technik-Allrounder gesucht

Echte Landtechnikpraxis präsentiert sich im Rahmen der Werkstatt LIVE-Arena in Halle 2. Ganz gleich, ob es um mechanische Instandsetzung, hydraulische Wartung oder elektronische Diagnostik geht – Auszubildende, Gesellen, Servicetechniker und Meister zeigen und erläutern, wie spannend und vielseitig moderne Agrartechnik ist. „Wir suchen Praktiker, die anpacken können und gleichzeitig Köpfchen beweisen“, sagt Ulrich Beckschulte, Geschäftsführer von LandBauTechnik, dem Bundesverband des Landmaschinenhandels und -handwerks. Schließlich seien die beruflichen Möglichkeiten eines Landmaschinenmechanikers heute längst nicht mehr auf der Meisterebene ausgeschöpft. „Bis zum Bachelor können sich engagierte junge Menschen weiterqualifizieren. Durchlässigkeit im Bildungssystem – bei uns ist sie bereits Realität“, so Beckschulte.

 

Studieninformationen aus erster Hand

Wer sich hingegen direkt für eine akademische Laufbahn interessiert, ist auf dem Agritechnica-Campus genau richtig, der ebenfalls in Halle 2 zu finden sein wird. Studieninformationen aus erster Hand und vor allem einen direkten Zugang zum Netzwerk der Ingenieure und Naturwissenschaftler bietet der VDI, der mit seinem Fachbereich Agrartechnik präsent sein wird. „Bei uns haben Studierende, Jungingenieure und Berufseinsteiger die Gelegenheit, sich in allen Fragen des Ingenieurberufs auszutauschen“, erklärt Dr. Andreas Herrmann, Ansprechpartner für den Bereich Agrartechnik beim VDI. Außerdem gebe es in diesem Jahr erneut ein „Rotes Sofa“, das allerdings kein Ort zum Ausruhen, sondern zum Diskutieren sei: „Prominente Branchenkenner berichten hier über ihre beruflichen Erfahrungen in der Landtechnik und stehen Studierenden Rede und Antwort“, betont Herrmann.

Die Aufgaben von Ingenieuren in der Agrartechnikindustrie sind vielseitig, spannend und absolut zukunftsfähig. Wie der Einstieg am besten gelingt, welche Karrierewege möglich sind und warum Agrartechnik so faszinierend ist, all das erfahren eigens eingeladene Schülergruppen im Rahmen der VDMA-Nachwuchsveranstaltung Agritech Future, die am 15. November um 10 Uhr im Convention Center starten wird. Mit Expertenvorträgen, Diskussionsrunden sowie geführten Messerundgängen setzt der VDMA auf einen intensiven, qualitätsorientierten Austausch mit Schülern und Lehrern. Eine vollständige Übersicht zu allen Nachwuchsaktivitäten und Events auf der Agritechnica 2013 gibt es unter www.agritechnica.com/karriere.

Die Junge DLG rechnet mit einem großen Zulauf beim Young Farmers Day. Er wird veranstaltet von der Jungen DLG gemeinsam mit dem Bund der Deutschen Landjugend (BDL) und dem europäischen Verband junger Landwirte (CEJA). Geboten werden Diskussionsveranstaltungen und Treffpunkte zum Kennenlernen und zum Erfahrungsaustausch. Hierzu werden junge Praktiker, Unternehmer/innen, Studenten/innen, Fachschüler und Nachwuchskräfte aus Europa erwartet.

 

Young Farmers Day lockt die Jugend

Eröffnet wird das Programm des Young Farmers Day am Donnerstag, dem 14. November um 11 Uhr, mit einer Veranstaltung zum Thema „Pflanzenzüchtung – Ein Berufsfeld mit Zukunft“. Danach schließen sich zwei Vortrags- und Diskussionsrunden der Jungen DLG an. Um 12 Uhr geht es um das Thema „Auf der Karriereleiter nach oben! Managementnachwuchs – Perspektiven in Vertrieb, Marketing & Co“, und um 13 Uhr steht das Thema „Studenten von heute, Ingenieure von morgen! Ingenieurnachwuchs – Jobperspektiven im technischen und elektronischen Bereich“ auf dem Programm. Die Veranstaltungen finden im Smart Farming-Bereich in Halle 17, Stand B47 statt.

Ein Höhepunkt wird um 18 Uhr im Convention Center (CC), Saal 3, eine Podiumsdiskussion mit Junglandwirten aus zahlreichen Ländern zum Thema „Globales ackern – Junge Landwirtschaft weltweit“ sein. An der Diskussion, die von der Jungen DLG gemeinsam mit BDL und CEJA durchgeführt wird, beteiligen sich junge Landwirte aus den USA, Afrika, Frankreich und den Niederlanden.

Am Freitag, dem 15. November, werden drei Jobforen für Nachwuchskräfte durchgeführt. Unter dem Thema „Berufsbilder – Anforderungsprofile – Perspektiven“ stehen Fachleute Rede und Antwort zu Fragen rund um die Bewerbung, Anforderungen an Bewerber, Jobeinstieg und Aufstiegsmöglichkeiten im Unternehmen. Die Foren finden um 11 Uhr zum Thema „3,2,1 … Action! Einstieg ins Agribusiness – Chancen, Perspektiven und Trends“, um 12 Uhr zum Thema „Young Professionals erzählen: Mein Weg in den Beruf“ und um 13 Uhr zum Thema „Junge Absolventen berichten: Erfolgreich in der Agrartechnik auch ohne Studium?!“, jeweils im Smart Farming-Bereich in der Halle 17, statt.

 

Die vier Organisationen

DLG: Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft www.dlg.org

LandBauTechnik: LandBauTechnik - Bundesverband e. V. www.landbautechnik.de

VDI: Verein Deutscher Ingenieure e. V. www.vdi.de

VDMA: VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. www.vdma.org

PI/DLG

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr