Wildschweinjagd bringt Wirkung

28.03.2018

© Sabine Rübensaat

Die verstärkte Bejagung von Wildschweinen ist aus Sicht der Bundesregierung kein Aktionismus, sondern dient dazu, im Fall einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) das Ausbreitungsrisiko zu verringern. Dies geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zu Stand und Übertragungswegen der ASP hervor.


Darin schließt sich die Bundesregierung der Auffassung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) an, dass die Verbreitung der Tierseuche in den Wildschweinbeständen der osteuropäischen EU-Staaten bisher unabhängig vom Geschehen bei den Hausschweinen verläuft. „Die ASP-Ausbrüche bei Hausschweinen konnten schnell und problemlos getilgt werden, was zeigt, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen zur Bekämpfung der ASP gute Erfolge erzielen“, heißt es in der Antwort. Das konsequente und rasche Vorgehen der Behörden mit klassischen Bekämpfungsmaßnahmen wie dem Standstill, der Tötung der Schweine in seuchen- und ansteckungsverdächtigen Beständen sowie den Gebietsrestriktionen seien erfolgreich gewesen. Im Gegensatz dazu erweise sich das ASP-Geschehen in der Wildschweinpopulation als sehr komplex und schwer kontrollierbar, so die Bundesregierung. Nach bisherigen Erkenntnissen verhalte sich die ASP in den betroffenen Wildschweinpopulationen wie eine auf ein begrenztes Gebiet gebundene Seuche ohne Tendenz zur schnellen Ausbreitung. Das Einschleppungsrisiko hängt nach Ansicht der Regierung zwar nicht direkt von der Höhe der Schwarzwildpopulation ab; dennoch befürwortet sie eine vermehrte Bejagung. Eine hohe Wildschweindichte, wie zurzeit in Deutschland vorhanden, würde nämlich „die Ausbreitung der ASP begünstigen, falls das Virus in die Wildschweinpopulation gelangt.“


Allerdings könne eine verstärkte Bejagung auch zur Anpassung des Verhaltens der Tiere führen, zum Beispiel zu kompensatorischem Wachstum und zum Zuzug von Wildschweinen aus benachbarten Territorien. Als alleinige Maßnahme reiche daher die Reduzierung der Wildschweinpopulation zur Verhinderung der Ausbreitung der ASP wohl nicht aus. Nach den bisherigen Erfahrungen der von ASP betroffenen Länder sei die Entfernung der Kadaver potenziell infizierter Wildschweine aus der Umwelt als wirksame Maßnahme empfehlenswert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr