Viehalterverband als Alternative?

21.05.2014

Frankreichs Tierhalten gründen eigenen Zusammenschluss.

Paris. Ein Teil der französischen Tierhalter will einen neuen Zusammenschluss gründen, die „Nationale Bewegung der Tierhalter unserer Regionen“ (le Mouvement national des éleveurs de nos régions – MNER). Der Präsident dieser neuen Bewegung, Philippe Grégoire, nannte als Grund, dass die großen Agrarverbände von den Getreideanbauern geprägt würden und die Tierhalter nicht genügend unterstützt worden seien. Seinen Angaben zufolge haben angesichts dessen etwa 50 Tierhalter aus mehreren Regionen ihre Repräsentanz selbst übernommen.


Als Beispiel für ihre Anliegen nannte er die Umsetzung der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), die „der Wassertropfen gewesen ist, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat“. „Die Agrarverbände sind gegen eine Angleichung der Beihilfen gewesen“, betonte Grégoire mit Blick auf den Bauernverband (FNSEA) und die Coordination rurale. Innerhalb des FNSEA gebe es kompetente Leute, aber sie besäßen keine Macht. Auch wenn die Confédération paysanne die Tierhaltung in den Vordergrund stelle, könnten sich die MNER-Mitglieder kaum mit deren globalisierungskritischen und ökologischen Seite identifizieren. „Wir sind sozusagen die Dissidenten einer großen Familie“, erklärte Grégoire im Hinblick darauf, dass ein Großteil der Tierhalter aus dem FNSEA hervorgegangen ist.

Buchbestellung

 

Buch kaufen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr