Verbraucherschutz

03.01.2013

 

 

Berlin. Informationen und Hilfestellung zu allen Fragen, die Ernährung, Einkauf oder Finanzen betreffen, gibt der „Verbraucherlotse“, für den Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner  jetzt den Startschuss gegeben hat. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium Mitte Dezember in Berlin mitteilte, stehen die Mitarbeiter des „Verbraucherlotsen“ unter der Rufnummer 0228/24252627 bei grundlegenden Verbraucherfragen Rede und Antwort. Bürger könnten hier zu vielfältigsten Fragen kompetenten Rat einholen und den Weg zu den richtigen Informationsquellen oder Ansprechpartnern finden. „Der Verbraucherlotse wird sich rasch zu einer wichtigen Orientierungshilfe bei allen Verbraucherfragen entwickeln“, erklärte Aigner beim Start des neuen Services. Der Alltag werfe viele Fragen auf. Mit dem neuen Verbraucherlotsen verbessere die Regierung die Informationsmöglichkeiten der Bürger enorm. Ein Anruf genüge, und Verbraucher erhielten rasch die gewünschte Information. Dabei grenzt sich der Lotse laut Aigner klar von bestehenden Angeboten ab, da anders als zum Beispiel bei den Verbraucherzentralen ausdrücklich keine Rechtsberatung erfolgt. Eigenen Angaben zufolge erfüllt das Bundesagrarressort mit der Inbetriebnahme des Verbraucherlotsen ein wesentliches verbraucherpolitisches Vorhaben der Bundesregierung. Dabei gehe man deutlich über die Vereinbarung im Koalitionsvertrag hinaus, welche die Einrichtung eines Verbrauchertelefons mit Lotsenfunktion vorsehe, denn der neue Verbraucherlotse sei nicht nur per Telefon erreichbar, sondern auch per E-Mail, Brief und Fax. Betrieben wird der Verbraucherlotse im Auftrag des Ministeriums durch die in Bonn ansässige Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), bei der dafür 13 Stellen geschaffen wurden. AgE


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr