Verbändedialog

18.01.2013

 

 

Berlin. Zum Jahresauftakt haben sich führende Vertreter des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) in Berlin getroffen. Wie der Bauernverband dazu berichtete, nahmen auf seiner Seite an dem Spitzengespräch Präsident Joachim  Rukwied  und der Ökobeauftragte Dr. Heinrich  Graf von Bassewitz  sowie für den BÖLW der Vorstandsvorsitzende Dr. Felix Prinz zu Löwenstein  und das Vorstandsmitglied Jan Plagge  teil. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union, die künftige Förderung der Bioenergie sowie die Sicherung der Eiweißversorgung für die Tierhaltung im ökologischen Landbau. Künftig solle es einen regelmäßigen Austausch der Beteiligten geben, hieß es nach dem Treffen in Berlin. Während der BÖLW mit Blick auf die GAP-Reform für eine stärkere Verknüpfung der landwirtschaftlichen Direktzahlungen an Umweltleistungen und eine insgesamt noch ökologischere Agrarpolitik als von der Kommission vorgeschlagen plädiert, lehnt der DBV wesentliche Elemente des geplanten Greening wie Vorgaben zur Fruchtfolge oder die Ökovorrangflächen vehement ab. AgE


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr