Umweltbundesamt will mitregieren

06.11.2013

Blühende Blumen auf einer Wiese

Nachhaltige Landwirtschaft

Umweltbundesamt empfiehlt ein allgemeines Landwirtschaftsgesetz

Das Umweltbundesamt (UBA) will die Landwirtschaft stärker an die Kandare nehmen. In ihren „Empfehlungen für die 18. Legislaturperiode“ schlägt die Behörde ein allgemeines Landwirtschaftsgesetz vor, in dem Anforderungen an eine „umweltverträgliche nachhaltige Landwirtschaft“ festgeschrieben werden sollen.
Zentral ist für das UBA eine Konkretisierung von Greeningmaßnahmen im Rahmen der nationalen Umsetzung der EU-Agrarpolitik. Genannt werden eine allgemeine Beschränkung des Stickstoffsaldos über eine Hoftorbilanz, eine Beschränkung der Tierbesatzdichte, die Begrenzung des maximalen Fruchtartenanteils auf Ackerstandorten sowie der Erhalt von Dauergrünlandflächen und die Bereitstellung ökologischer Vorrangflächen.
Im Umweltrecht sieht das UBA Änderungsbedarf bei der Definition von Gewässerrandstreifen und schlägt eine Verdopplung der Mindestbreite auf 10 m sowie eine Ausweitung der Verbote auf den Einsatz von Düngemitteln, Gülle und Pestiziden vor. Die baurechtliche Privilegierung der Landwirtschaft sei abzuschaffen, die „gute fachliche Praxis“ zu konkretisieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr