TTIP-Debatte beginnt

29.01.2015

© Collage Annika Schäfer

Brüssel. Das Europaparlament ist über das Für und Wider einer Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) mit den Vereinigten Staaten tief gespalten. Der SPD-Abgeordnete Bernd Lange, der im Parlament die Arbeit an einer Entschließung federführend betreut, betonte anlässlich einer ersten Aussprache im Handelsausschuss, man müsse sicherstellen, dass ein Abkommen allen Bürgern zugutekommt und nicht nur einem Teil der Wirtschaft. Lange erklärte, er erkenne die Chancen von TTIP an, Globalisierung zu gestalten und die industrielle Basis in Europa zu stärken. Dies dürfe jedoch nicht um jeden Preis erfolgen. Er warnte vor „Sozialdumping“. Christdemokratische Abgeordnete forderten daraufhin einen positiveren Grundton.


Auch im Landwirtschaftsausschuss konzentrierten sich mehrere Abgeordnete auf die positiven Aspekte von TTIP, während andere für eine vorsichtige Herangehensweise plädierten. Einige wenige Parlamentarier lehnten die Verhandlungen mit den USA rundheraus ab.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr