Talfahrt vorerst gestoppt?

17.08.2015

© Sabine Rübensaat (Montage)

Brüssel. Aus der belgischen Hauptstadt kommt der Hoffnungsschimmer, dass die Talsohle des Milchpreises erreicht sein könnte. Wie aus aktuellen Zahlen der EU-Preisbeobachtungsstelle für den Milchmarkt hervorgeht, wird der durchschnittliche EU-Erzeugerpreis für Milch im Juli vorläufig mit 30,03 ct/kg angegeben. Das bedeutet nach monatelanger Talfahrt eine hauchdünne Stabilisierung, denn im Juni betrug das Mittel nach jetzt gesicherten Angaben 29,99 ct/kg.


Zuletzt gab es im Februar ein ähnliches, ebenfalls marginales Plus, das jedoch nicht den Umschwung einläutete. Wie die Experten der Beobachtungsstelle ebenfalls festhalten, sanken in der Woche zum 1. August die Futterkosten um 1,3 % und die Energiekosten um 5,9 %, jeweils verglichen mit der Lage vier Wochen zuvor.


Unterdessen schlagen die Branchenvertreter weiter Alarm. Und auch die Einschätzung der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) macht wenig Hoffnung auf eine Besserung (siehe BauernZeitung Ausgabe 33, Seite 68).

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr