Strukturwandel verläuft ungebremst

15.12.2015

© Thomas Tanneberger

Alte Hallen – neue Technik. In der italienischen Landwirtschaft laufen derzeit heftige Umstrukturierungen ab.

Brüssel. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft schreitet weiter rasch voran. Wie aus aktuellen Zahlen des Statistikamtes der Europäischen Union (Eurostat) hervorgeht, ist die Zahl der Betriebe von 2003 bis 2013 europaweit um insgesamt mehr als ein Viertel auf rund 10,8 Millionen gesunken. Gleichzeitig blieb die landwirtschaftlich genutzte Fläche mit 174,6 Mio. ha etwa konstant. Dadurch erhöhte sich die mittlere Fläche je Betrieb um 38 % auf 16,1 ha. Die im Mittel größten Agrarunternehmen gab es 2013 laut Eurostat in Tschechien mit einer Fläche von durchschnittlich 133,0 ha, ferner in Großbritannien mit 93,6 ha und in der Slowakei mit 80,7 ha. In Frankreich waren die Betriebe mit 58,7 ha im Mittel marginal größer als in Deutschland mit 58,6 ha. Über weniger als 10 ha im Durchschnitt verfügten die Landwirte auf Malta und Zypern, in Rumänien, Slowenien, Griechenland und Ungarn. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr