Sachkundenachweis Tierhaltung im Plan?

29.01.2016

Michrinder © Sabine Rübensaat

Berlin. Der Kompetenzkreis Tierwohl beim Bundeslandwirtschaftsminister hat die Einführung eines durch Aus- und Weiterbildung gesicherten Sachkundenachweises für Tierhalter in die Diskussion gebracht. Im vierten Bericht des Kompetenzkreises, den dessen Vorsitzender Gert Lindemann am 21. Januar Ressortchef Christian Schmidt übergeben hat, ist davon neben Zielen wie der Erarbeitung eines Bund-Länder-Programms Tierhaltung, der Schaffung eines staatlichen Tierschutzlabels sowie der Intensivierung der Forschung die Rede.



Minister Schmidt bezeichnete in einer ersten Reaktion die Qualifikation von Tierhaltern als einen „Schlüsselfaktor für das Tierwohl in den Ställen“. „Ich unterstütze die Empfehlung des Kompetenzkreises, die Sachkunde von Tierhaltern durch Aus-, Fort- und Weiterbildung zu verbessern“, erklärte Schmidt. Tierwohl sei keine Frage der Betriebsgröße, sondern vor allem eine Frage des Haltungsmanagements. Der Minister kündigte an, bereits
in Kürze mit der Umsetzung dieses Vorschlages zu beginnen.



Als langfristige Perspektive legte der Komptenzkreis dem Bundeslandwirtschaftsministerium die Erarbeitung einer nationalen Nutztierstrategie nahe. Diese solle den Rahmen der künftigen Nutztierhaltung unter agrarpolitischen, gesellschaftspolitischen sowie umweltschützerischen und tierökologischen Aspekten beschreiben und damit Planungssicherheit für Landwirte und Gesellschaft schaffen. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr