Sachkundenachweis: Erste Online-Fortbildung

06.08.2015

Sachkundenachweis Pflanzenschutz© Landakademie

Die Landakadmie bietet den ersten amtlich anerkannten Online-Kurs für den Sachkundenachweis Pflanzenschutz an.

Wer den Sachkundenachweis Pflanzenschutz vor dem 14. Februar 2012 durch eine Ausbildung oder eine spezielle Fortbildung erworben hat, braucht im Herbst einen neuen Sachkundenachweis. Am 26. November endet für diese Landwirte, Gärtner, Winzer, Waldbauern, Berater, Lohnunternehmer und Landhändler der erste Dreijahreszeitraum, in dem die Ausbildung noch als Sachkundenachweis galt. Danach wird nur noch der einheitliche Sachkundenachweis Pflanzenschutz im Scheckkarten-Format akzeptiert.

Stichtag ist der 31. Dezember 2015. Bis dahin müssen alle Alt-Sachkundigen ihre Kenntnisse im Pflanzenschutz mit einer Fortbildung aufgefrischt haben und das auch nachweisen können. Wer das nicht macht, verliert zwar nicht seine Sachkunde, darf aber so lange keine Pflanzenschutzmittel anwenden oder vertreiben, bis er das aktualisierte Wissen nachweisen kann.

Für alle, die den Sachkundenachweis nach dem 14. Februar 2012 erworben haben, beginnt der Dreijahreszeitraum mit der individuell bestandenen Prüfung der Sachkunde. Regelmäßige Fortbildungen werden also für alle Sachkundigen Pflicht.


Erste amtlich bundesweit anerkannte Online-Fortbildung

Dafür bietet die Landakademie eine anerkannte Online-Fortbildung an. In vier Stunden können Nutzer sich in Sachen Integriertem Pflanzenschutz, Schadursachen und Diagnosen, Pflanzenschutzmittelkunde und Rechtsgrundlagen auf den neuesten Stand bringen. Natürlich stehen auch fachgerechte Aufbewahrung, Lagerung, Transport und Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln auf dem Stundenplan, ebenso wie Verfahren der Ausbringung und Umgang mit Pflanzenschutzgeräten, das Risikomanagement und der Anwenderschutz. Eine Teilnahmebescheinigung nach Abschluss der Fortbildung bestätigt den Erfolg und ist der amtlich erforderliche Fortbildungsnachweis.


Flexibel: So macht Lernen Spaß

E-Learning, also Lernen auf elektronischem Wege, kommt Praktikern sehr zugute und begeistert auch Teilnehmer, die ansonsten vielleicht nicht so PC-affin sind:

• Sie können sich im eigenen Lerntempo mit dem Lernstoff beschäftigen.

•  Ob beim Warten auf den angemeldeten Besuch, bei der Überbrückung von Leerzeiten, nach dem Abendbrot oder zum Ende der morgendlichen Bürozeit: Die Lernmodule können absolviert werden, wenn Sie Zeit dafür haben.

• Ohne Ablenkung oder die Prüfatmosphäre von Veranstaltungen sind die Lektionen schnell durchgearbeitet.

• Das geht je nach verfügbarer Zeit in einem Rutsch oder auch nacheinander in einzelnen Etappen. Die erforderliche Zeit wird dem Nutzer zu Beginn eines Moduls angesagt.

•  Unterbrechungen, auch während einer Lernsitzung, sind kein Problem, z. B. wenn ein Anruf zwischendurch kommt. Bereits abgehakte Lektionen gehen nicht verloren; man kann jederzeit dort weitermachen, wo man aufgehört hat. Auch der Wechsel zwischen einzelnen Punkten des Inhaltsverzeichnisses ist kein Problem.

• Die neun Module sind übersichtlich strukturiert und sehr benutzerfreundlich aufbereitet. Die Menüführung ist selbsterklärend und logisch. Gut verständliche Texte, anschauliche Grafiken und informative Animationen vermitteln das notwendige Wissen auf einprägsame Weise.

• Zur Vertiefung des Gelernten stehen nach jeder Themeneinheit Übungen in unterschiedlichen Varianten (Multiple Choice, Drag and Drop) zur Verfügung. Die Testfragen am Ende jeder Lektion können beliebig oft wiederholt werden und offenbaren, inwieweit die Inhalte verstanden und verinnerlicht wurden. Darüber hinaus ist Zusatzmaterial zum Ausdrucken hinterlegt.


Sachkunde ist Pflicht

Ob Landwirt, Gärtner, Winzer, Lohnunternehmer oder Landhändler – wer Pflanzenschutzmittel anwendet oder verkauft, muss seine Sachkunde gemäß §§ 10 und 22 des Pflanzenschutzgesetzes nachweisen. Auch wer Nichtsachkundige anleitet oder beaufsichtigt oder zu Pflanzenschutzmitteln berät, muss sein Wissen regelmäßig ‚updaten‘. Ziel ist es, den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln auf ein Mindestmaß zu begrenzen.

Ein fehlender Sachkundenachweis kann durch Bußgeld und parallel dazu durch Abzug von EU-Direktzahlungen (Cross Compliance-Verstoß) geahndet werden. Damit es dazu nicht kommt, bietet die Landakademie effiziente E-Learning-Module an. Sie ermöglichen individuelles Lernen zu Zeiten, die der Lernende selbst bestimmt.

 

Einfach anmelden und anfangen:www.landakademie.de

Zum Lernen wird lediglich ein Computer mit einem Internet-Zugang benötigt. Teilnehmer des Kurses erhalten einen individuellen Zugang mit Passwort. Damit steht ihnen der Kurs rund um die Uhr und an jedem beliebigen Ort zur Verfügung. Als Absolvent der Online-Fortbildung erhält man direkt eine anerkannte Teilnahmebescheinigung.

Die neun Lektionen des Fortbildungskurses zum Sachkundenachweis Pflanzenschutz stehen Nutzern nach Buchung einen Monat lang zur Verfügung. Der Kurs kostet 49,90 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Anmeldung jederzeit unter www.landakademie.de.

 

 

Buchbestellung

 

Buch kaufen



Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr