Rübenanbau

31.10.2016

© Zuckerrüben

Brüssel. In der Europäischen Union zeichnet sich für 2016/17 erneut eine unterdurchschnittliche Zuckerproduktion ab. So korrigierte die EU-Kommission in ihrem aktuellen Herbstbericht die Erzeugungsprognose für das laufende Wirtschaftsjahr um 0,5 Mio. t auf jetzt 16,9 Mio. t Zucker nach oben. Damit würde zwar die Vorjahresmenge um 2 Mio. t oder 14 % übertroffen, aber der Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre verfehlt. Die Kommission begründet ihre nun etwas optimistischere Voraussage mit einem größer als bislang geschätzten EU-Zuckerrübenareal, das sich auf etwa 1,5 Mio. ha belaufen soll. Ihre Rübenertragsprognose beließen die Brüsseler Fachleute bei 73 t/ha, womit das Niveau der vergangenen fünf Jahre erreicht würde. Daraus ergäbe sich für 2016/17 in der Gemeinschaft eine Rübenernte von 110 Mio t; das wären 8 % mehr als im Vorjahr. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr