NABU für Waldumbau

25.08.2015

Kiefernwald © Sabine Rübensaat

Berlin. Mit Blick auf die anhaltende Trockenheit und die steigende Waldbrandgefahr hat der Naturschutzbund Deutschland (NABU) seine Forderung nach einem konsequenten Waldumbau hin zu naturnahen Beständen bekräftigt. Naturnahe Wälder seien gegenüber Extremwetterereignissen wie Dürreperioden, Stürmen und Starkregen widerstandsfähiger, während Kiefer-Monokulturen besonders anfällig für Waldbrände seien.


Das habe Bedeutung, da Risikountersuchungen für die kommenden Jahrzehnte ein steigendes Waldbrandrisiko voraussagen. Dies liege im Wesentlichen an erhöhten Temperaturen und rückläufigen Niederschlägen im Sommerhalbjahr.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr