Milchmarktpolitik: Mehr Regulierung gefordert

11.03.2014

© Sabine Rübensaat

Die Erzeugerpreise für Milch sind laut EMB besorgniserregend gering

Paris. Einen Milcherzeugerpreis von wenigstens 45 ct/kg hat das European Milk Board (EMB) verlangt. Es verweist dabei auf eine von ihm selbst und der MEG Milch Board in Auftrag gegebene Studie, der zufolge die Erzeugungskosten in Frankreich 2013 überwiegend zwischen 40 und 45 ct/kg Milch gelegen haben sollen. Sie hätten damit weit über dem nationalen Durchschnittspreis von 33,8 ct/kg gelegen, so das EMB vergangene Woche.

Die defizitäre Situation bereite sowohl dem EMB als auch seinen französischen Mitgliedsorganisationen, der Association des Producteurs de Lait Indépendants (APLI) und der Organisation des Producteurs de Lait (OPL), große Sorgen. „Frankreichs Milchsektor werden wegen der zu geringen Milchpreise die Perspektiven geraubt“, so EMB-Präsident Romuald Schaber. Das EMB betonte, auch in Deutschland seien Defizite für die Produzenten an der Tagesordnung. Schaber bekräftigte Forderungen nach der Einrichtung einer europäischen Preisbeobachtungsstelle, die die Macht haben soll, das Angebot zu verknappen, um die Marktpreise anzuheben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr