Mäßige Ernte, regionale Differenzen

27.08.2015

Getreideernte © Sabine Rübensaat

Berlin. Auf insgesamt rund 46,5 Mio. t einschließlich Körnermais veranschlagt der Deutsche Bauernverband (DBV) die diesjährige heimische Getreideernte. Im Vergleich zum Rekordjahr 2014 wären dies 5,5 Mio. t oder fast 11 % weniger; die Druschmenge würde aber nahezu dem Fünfjahresmittel entsprechen. Die Rapsernte dürfte laut Bauernverband mit etwa 5 Mio. t um mehr als 20 % unter dem Vorjahresniveau und gut 5 % unter dem langjährigen Durchschnitt liegen. DBV-Präsident Joachim  Rukwied bezeichnete die zurückliegende Vegetationsperiode in der vergangenen Woche in Berlin als „schwieriges Jahr“, in dem insbesondere die seit Mai in weiten Teilen Deutschlands extrem ausgeprägte Trockenheit deutliche Spuren bei den Getreidebeständen hinterlassen habe. Dabei zeigten sich regional jedoch erhebliche Unterschiede. Im Süden und im Norden des Landes seien vielerorts normale bis gute Erträge erreicht worden, andere Regionen hätten infolge der Trockenheit Ertragseinbußen bis 50 % hinnehmen müssen.

Themen: Ernte, Getreide, DBV

Buchbestellung

 

Buch kaufen



Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr