Landtechnik

29.08.2016

Drillmaschine © Sabine Rübensaat

Frankfurt. Die Umsätze der Landtechnikhersteller in Deutschland sind im ersten Halbjahr 2016 dank höherer Exporte erstmals seit 2013 insgesamt wieder gestiegen, doch bleibt die Lage angespannt. Wie der Fachverband Landtechnik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mitteilte, wurden von Januar bis Juni dieses Jahres im Bundesgebiet Landmaschinen und Traktoren im Wert von 4,19 Mrd. € gefertigt; das waren 1,5 % mehr als im Vorjahreszeitraum. „Anhaltend hohe Ausfuhren im Wert von gut
3 Mrd. € haben dazu beigetragen, die nach wie vor schwache Inlandskonjunktur ein Stück weit abzu­federn“, erklärte VDMA-Land­technik-Geschäftsführer Dr. Bernd Scherer. Er wies jedoch darauf hin, dass von einer echten Er­holung „noch nicht die Rede sein“ könne. Vor allem die Umsätze am deutschen Markt stellten die Unternehmen nicht zufrieden, denn sie verringerten sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 um 14 % auf 1,08 Mrd. €. Scherer führt dies auch auf die Milchpreiskrise zurück, die auf die Stimmung im gesamten Agribusiness drücke.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr