LandFrauen

17.05.2013

Die Expertenrunde: Lothar Wagner (Thüringer Bauernverband), Sängerin Christine Rommel, Wilm Dühring (Agrarministerium), dlv-Präsidentin Brigitte Scherb, Edelgard Bärwolf (Thüringer Verbraucherzentrale) u. Moderatorin Susann de Luca. © DLV

Aktionstage 2013 - Blick ins Publikum 

Mit so viel Andrang hatten auch die mutigsten Optimistinnen wohl nicht gerechnet. Am 11. Mai war bei der Auftaktveranstaltung zu den bundesweiten Aktionstagen 2013 des Deutschen LandFrauenverbands e.V. (dlv) in Erfurt gewaltig was los. Zahlreiche Gäste kamen auf dem Erfurter Domplatz zusammen, um gemeinsam mit dem dlv und den Thüringer LandFrauen zu feiern und zu diskutieren. Expertinnen und Experten kamen zu Wort und sprachen über Produkte aus der Region, Verbraucherbildung und Lebensmittelverschwendung. Ein buntes Rahmenprogramm sorgte für Abwechslung.


„Dass wir zu Tisch bitten, entspricht dem landläufigen Bild der LandFrauen. Aber uns geht es um weitaus mehr: Die anstehende Bundestagswahl ist ein guter Zeitpunkt, um offene Fragen mit Politikern zu diskutieren und die Öffentlichkeit zu informieren. Wir LandFrauen sind bundesweit eine starke gesellschaftliche Kraft. Mit den Aktionstagen weisen wir auf die Themen hin, die uns am Herzen liegen: Chancengerechtigkeit und Lebensqualität auf dem Land, Sicherung der Welternährung oder Wertschätzung unserer Lebensmittel“, so Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands.

Ab jetzt und noch bis September organisieren zahlreiche LandFrauengruppen im ganzen Bundesgebiet eigene Veranstaltungen. Bereits jetzt werden insgesamt über 40.000 Besucher erwartet. Mit einem bundesweiten Treffen enden die Aktionstage dann am 24. September 2013 in Berlin.

Auf der Aktionsseite www.unterwegs-zu-neuen-chancen.de werden alle Veranstaltungen auf einer Deutschlandkarte abgebildet, sodass interessierte Besucher gezielt nach Veranstaltungen suchen können.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr