Konventionellen Schinken als Bioware verkauft

02.01.2014

Bildautor: © Sabine Rübensaat

Schwein im Stroh

Zwolle/Boxtel. Die niederländische Firma Encebe Vleeswaren hat eingeräumt, 2012 einmalig 11.000 kg Schinken von Schweinen aus konventioneller Haltung widerrechtlich unter dem Biosiegel „Skal“ verkauft zu haben. Wie die zuständige holländische Biozertifizierungsorganisation ankündigte, soll die Tochterfirma des Fleischkonzerns Vionfood deshalb bis Ende 2014 verschärft kontrolliert werden. Skal werde genau untersuchen, ob es sich dabei tatsächlich um ein einmaliges Vorkommen gehandelt habe. Außerdem berate die Zertifizierungseinrichtung über eine Disziplinarstrafe für Encebe. Wie der niederländische Fernsehsender Vara berichtete, begründete Vion den Vorfall mit menschlichem Versagen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr