Keine Beschlüsse zu Gentechnik-Soja

31.07.2017

© Sabine Rübensaat

Brüssel. In der Abstimmung im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel der EU-Kommission (SCoPAFF) über die Zulassung importierter Produkte aus zwei transgenen Sojalinien ist es zu keiner Entscheidung gekommen. Konkret ging es um die herbizid- und insektizid­tolerante Linie DAS-44406-6 von Dow AgroSciences sowie die herbizidtolerante Hybridlinie FG72 x A5547-127 von Bayer CropScience. Bei identischem Abstimmungsverhalten für beide Linien sprachen sich 15 Mitgliedstaaten, darunter Frankreich, Italien und Österreich, gegen die Zulassung aus; sie repräsentierten 45,2 % der EU-Bevölkerung. Dafür votierten zehn Staaten, unter anderem Großbritannien, die Niederlande und Dänemark; sie brachten es auf 38,4 % der Bevölkerung in der EU. Neben Deutschland hatten sich Estland und Malta enthalten. Hätte Deutschland eine klare Haltung bezogen, wäre ein Beschluss möglich gewesen. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr