Kartoffelernte

15.10.2012

 

 

Berlin. Trotz etwas höherer Erzeugerpreise ist der Kartoffelanbau im Vergleich zu anderen Ackerkulturen für die Landwirte in Deutschland nach wie vor wenig attraktiv. Der Vorsitzende des Fachausschusses für Kartoffeln im Deutschen Bauernverband (DBV), Martin  Umhau, geht bei weiterhin stagnierender Verbrauchernachfrage auch im nächsten Anbaujahr nicht von einer Ausweitung der Fläche aus. Zur diesjährigen Ernte hatten die Landwirte in Deutschland die Kartoffelfläche um 8 % auf 238.100 ha eingeschränkt. In diesem Jahr dürften die Bauern bundesweit insgesamt etwa 10,6 Mio. t Kartoffeln ernten, was einem Rückgang von gut 10 % gegenüber 2011 entspreche, teilte der DBV unter Bezugnahme auf das amtliche Ergebnis der besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung des Bund-Länder-Sachverständigenausschusses mit.


Nach wie vor sei der Preis der Kartoffeln keine akzeptable Entlohnung der aufwendigen Arbeit der Kartoffelbauern, monierte Umhau. Die unzureichenden Preise würden für den Anbau von Speisekartoffeln wie auch für alle anderen Verwendungszwecke wie den Veredlungs- und Stärkekartoffelanbau gelten, betonte Umhau. Für die Verbraucher zeichnen sich stabile bis leicht höhere Kartoffelpreise an der Ladentheke ab. AgE

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr