Honigbienen: Tiefstwert bei Verlusten

27.08.2014

© Sabine Rübensaat

Honigbiene auf einer Blüte

Monheim. Die europäischen Honigbienen sind zuletzt so gesund durch den Winter gekommen wie lange nicht. Das geht aus Feldbeobachtungen von rund 400 000 Bienenvölkern aus 21 Ländern in Europa und dem Mittelmeerraum hervor, mit denen das internationale Netzwerk „Prevention of COlony LOSSes“ (COLOSS) die Überwinterungsverluste von Honigbienenvölkern im Zeitraum 2013/14 untersucht hat. Wie das Netzwerk Anfang August berichtet hatte, lagen die durchschnittlichen Überwinterungsverluste im zurückliegenden Winter auf einem langjährigen Tiefstwert von neun Prozent, wobei Verluste von unter zehn Prozent als normal gelten.

Für den bei Bayer CropScience für die Sicherheit von Pflanzenschutzmitteln Verantwortlichen, Dr. Christian Maus, ist das Ergebnis ein deutliches Zeichen dafür, dass der Einfluss von Neonikotinoiden auf die Bienengesundheit deutlich überschätzt wird. Die Untersuchung fand zu einem Zeitpunkt statt, an dem Neonikotinoide noch breit eingesetzt wurden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr