Grünland-Urteil: Problematik endlich wahrgenommen

08.05.2015

© Sabine Rübensaat

Grünlandarbeiten

Straßburg. Die Probleme, die das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Grünlanddefinition mit sich bringt, sind offenbar endlich auch in Kreisen des EU-Parlaments ein Thema. Der Sprecher der EVP-Fraktion im Europaparlament, Albert Deß, bezeichnete den Anfang Oktober 2014 gefällten Spruch jedenfalls als fachfremd. In der Praxis bewirke das EuGH-Urteil, dass jetzt Tausende von Hektar Grünland umgepflügt würden, damit der Ackerstatus nicht verloren geht. Deß rief die EU-Kommission auf, schnell für Klarheit zu sorgen. Es müsse geklärt werden, dass der Ackerstatus einer Fläche auch nach fünfjähriger Grünlandnutzung erhalten bleibt. Der CSU-Politiker betonte, sich in dieser Frage an EU-Agrarkommissar Phil Hogan gewandt zu haben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr