Glyphosat: Umweltausschuss sagt Nein

31.03.2016

© Karsten Bär

Brüssel. Der Umweltausschuss des Europaparlaments (EP) hat sich gegen die Neuzulassung des Totalherbizids Glyphosat ausgesprochen, solange nicht weitere Untersuchungen durchgeführt wurden. In einem angenommenen Entschließungsantrag fordert der Ausschuss mehrheitlich die Veröffentlichung der Herstellerstudien, die bei der Unbedenklichkeitsbewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) Berücksichtigung fanden. „Wir sollten diese Untersuchungen veröffentlichen und mit einer Zulassung warten, bis das geschehen ist“, erklärte Berichterstatter Pavel Poc aus Tschechien. Er verwies auf die Eingruppierung von Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ durch die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC). Bevor das Zulassungsverfahren einer dermaßen häufig benutzten Substanz fortgeführt wird, müsse jede Ungewissheit ausgeräumt werden. Das EP-Plenum wird voraussichtlich in der Woche ab 11. April entscheiden, ob es die Haltung des Umweltausschusses übernimmt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr