Für Tierwohl höhere Zahlungsbereitschaft

08.02.2018

© Archiv

Ein Großteil der Verbraucher in Deutschland ist bereit, für eine Milch mit ethischen Attributen einen Mehrpreis zu bezahlen, wenn bei der Produktion Faktoren wie eine tiergerechtere Haltung, Artenschutz, faire Preise für die Landwirte oder eine regionale Erzeugung verwirklicht werden.


Zu diesem Ergebnis kommen die Wissenschaftler Dr. Frank Wätzold und Nonka Markova-Nenova von der Brandenburgischen Technischen Universität in Cottbus-Senftenberg in ihrer Studie „Fair zu Milchkühen oder zu Milchbauern? Wie Käufer konventioneller Milch entscheiden würden“.

 

Große Stichprobe


Grundlage der Arbeit ist eine repräsentative Umfrage unter 1.040 Käufern konventioneller Milch, die im vergangenen Jahr durchgeführt wurde. Demnach gab es die höchste Zahlungsbereitschaft für eine Milch aus der tierfreundlichen Haltungsform Laufstall in Kombination mit Sommerweide, für die die Befragten im Schnitt einen Aufschlag von 24 ct/l akzeptierten. Für die Unterstützung re­gionaler Betriebe ermittelten die Autoren eine Zahlungsbereitschaft von 13 ct/l; bei den Faktoren Artenschutz und faire Preise für kleine Betriebe mit unterdurchschnittlichem Einkommen waren es 9 ct bzw. 7 ct/l. Zudem gaben die Befragten im Mittel an, bereit zu sein, 8 ct/l für die Unterstützung kleinerer Milchbetriebe mit Anbindestall zu bezahlen. Dass auch eine Zahlungsbereitschaft bei Anbindestallhaltung besteht, zeige, dass Gerechtigkeitsaspekte Tierwohlbelange bei der Kaufentscheidung zum Teil aufwögen, erläuterten die Wissenschaftler. Ihnen zufolge lässt sich aus dem Gesamtergebnis schließen, dass die Einführung ethischer Produktattribute in Produktion und Vermarktung von konventioneller Milch zu einer Preisstabilisierung beitragen könne.

 

Glaubhafte Label nötig


Den Wissenschaftlern zufolge war bei Personen, die neben konventioneller Milch auch Biomilch gekauft oder bereits für Tierschutz gespendet hatten, sowie bei Frauen eine überdurchschnittliche Zahlungsbereitschaft für ethische Attribute festzustellen. Aber auch Teilnehmer, die normalerweise die billigste Milch kauften, hätten signalisiert, für dieses Produkt einen Aufpreis akzeptieren zu wollen. Ein Grund für diesen Wandel in der Preissensitivität der Käufer sehen die Autoren unter anderem in der Bereitstellung von Informationen zum Thema Milchproduktion im Rahmen der Befragung. Dementsprechend seien Marketingmaßnahmen mit Angaben zur Tierhaltung auf der Verpackung erfolgversprechend. Damit die Zahlungsbereitschaft für ethische Milchattribute am Markt wirksam wird, müssten die Konsumenten jedoch darauf vertrauen können, dass die Informationen der Produzenten auch glaubwürdig seien, hoben die Wissenschaftler hervor. Hierfür sei die Entwicklung und Etablierung von einfach zu erkennenden und glaubwürdigen Labels erforderlich.


Ein staatliches Tierwohllabel für Milchkühe, wie vom Bundeslandwirtschaftsministerium für die Schweinehaltung geplant, könne deshalb Erfolg auf dem Markt haben. Auch die Einführung eines bundesweiten Weidemilchlabels könne sinnvoll sein. Der Artenschutz könne ebenfalls mit einem entsprechenden Logo oder Labelbestandteil vermarktet werden. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr