Finanzmärkte

07.06.2013

Ernte © Christina Gloger

Mähdrescher bei der Getreideernte

 

Brüssel. Die genossenschaftliche DZ Bank und ihre Tochter, die Fondsgesellschaft Union Investment, ziehen sich aus Spekulationsgeschäften mit Agrarrohstoffen zurück. Wie die DZ Bank als Zentralinstitut von mehr als 900 Volks- und Raiffeisenbanken in einem Schreiben an die Verbraucherorganisation foodwatch mitteilte, werden entsprechende Produkte von ihr nicht mehr angeboten und auch nicht mehr neu aufgelegt.


Im Einzelnen bedeute dies, dass nahezu alle Produkte mit Agrarrohstoffen aus dem Wertpapierangebot für Privatkunden, die über ein festes Laufzeitende verfügten, 2013 auslaufen, erklärte die DZ Bank. Nachfolgeprodukte würden nicht emittiert. Produkte ohne festes Laufzeitende seien von der Börse genommen oder zum 3. Juni 2013 gekündigt worden. Die Fonds UniCommodities Invest seien per 1. März 2013 nicht mehr in Agrarrohstoffen investiert. Auch bei neueren Garantiefonds sei auf die Anlage in Agrarrohstoffen verzichtet worden.


Insgesamt ist die Nachfrage nach Agrartiteln nach Angaben der DZ Bank heute eher gering, was die Trennungsentscheidung erleichtert habe.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr