EU-Milchprogramm startet

09.09.2016

Milchkühe © Detlef Finger

Das Hilfsprogramm bietet keinen finanziellen Anreiz für Milchviehbetriebe, die komplett aus der Milcherzeugung aussteigen wollen.

Am kommenden Montag (12. September) soll die erste Antragsrunde zur Teilnahme am EU-Programm zur Milchmengenreduzierung starten. Wie das Agrarministerium in Erfurt mitteilte, ende die „erste Antragsrunde“ am 21. September.

„Das Programm beinhaltet eine Beihilfe für eine Mengenreduzierung von maximal 14 Cent je reduziertem Kilogramm Milch für einen dreimonatigen Verringerungszeitraum im Vergleich zur produzierten Menge im Vorjahr“. Insgesamt seien bis zu vier „Verringerungszeiträume“ vorgesehen. Den Angaben zufolge ist die förderfähige Reduktionsmenge auf maximal 50 Prozent der Liefermenge des Referenzzeitraums begrenzt und muss mindestens 1.500 kg betragen. Der Förderantrag kann auf der Plattform der Zentralen HIT Datenbank (www.hi-daten.de) mit Hilfe des vorhandenen Zugangs erstellt und in der Landesstelle eingereicht werden.

 

Das Milchmengenreduzierungsprogramm der EU ist mit einem Finanzvolumen von 150 Mio. € ausgestattet. Damit soll eine freiwillige Verringerung der Milchproduktion honoriert werden. In Brüssel erhofft man sich davon, die Milchmenge in der EU um mehr als 1 Mio. Tonnen Milch zu reduzieren. FH

 

Auf der Homepage des Thüringer Agrarministeriums finden sich detaillierte und laufend aktualisierte Informationen zum Programm.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr