EU-Kommission

07.08.2013

© Sabine Rübensaat

 

 

Brüssel. Die Europäische Kommission hat eine Untersuchung der deutschen Milch­umlage eingeleitet. Es geht um rund 25 Millionen Euro jährlich. Wie die Behörde vergangene Woche mitteilte, sind die meisten der daraus geförderten Maßnahmen nicht als Staatsbeihilfen deklariert. Die Kommission will prüfen, ob bestimmte Aktionen wie die Förderung von Routinekontrollen der Milchqualität und Beiträge an den Verband der deutschen Milchwirtschaft (VDM) gegen Binnenmarktregeln verstoßen. Im schlimmsten Fall müssten die nationalen Behörden seit 2001 gewährte Fördermittel zurückfordern. Ausdrücklich zugelassen hat die Kommission hingegen Maßnahmen wie Forschungsförderung und Hilfen an Nutztierhalter. AgE


Buchbestellung

 

Buch kaufen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr