Erntebilanz 2015

02.09.2015

Ernte mittelmäßig, aber im Durchschnitt © Sabine Rübensaat

Berlin. Die deutsche Getreide- und Rapsernte hat in diesem Jahr bei einer ungewöhnlich hohen regionalen Streubreite insgesamt doch durchschnittliche Ergebnisse geliefert. Wie Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt  bei der Vorstellung der diesjährigen Erntebilanz feststellte, sind zwar im Vergleich mit den Rekorderträgen des Vorjahres meist deutlich geringere Feldleistungen zu verzeichnen; dennoch sei der Durchschnitt der Jahre 2009 bis 2014 sogar noch etwas übertroffen worden. Dies dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch Betriebe gibt, die als Folge der andauernden Trockenheit große Ertragseinbußen erlitten haben.


Die deutsche Getreideernte wird nach Angaben des Ministeriums rund 48,2 Mio. t erreichen und damit das mehrjährige Mittel um etwa 3,0 % übertreffen. Die Schätzung im Rahmen der Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung (BEE) fällt damit um rund 1,7 Mio. t höher aus als die des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) hatte zuvor mit seiner Prognose von 47,3 Mio t im Mittelfeld der beiden anderen Schätzungen gelegen und sieht sich nun durch das amtliche Ergebnis bestätigt. Die Ernte an Winterraps hat laut Agrarressort mit 5,0 Mio. t das mehrjährige Mittel um 8,2 % unterschritten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr