Ergebnisse der Bundestagswahl 2017

05.10.2017

Bundestagswahl 2017

Die Ergebnisse der 19. Bundestagswahl stehen fest: Stärkte Kraft bleibt die Union aus CDU und CSU. Sie erreichte laut vorläufigem amtlichem Endergebnis 33 Prozent, hat damit aber gegenüber der vorhergehenden Wahl einen herben Verlust von fast neun Prozent der Stimmen zu verzeichnen. Ebenfalls mit Verlusten klarkommen muss die SPD. Sie hat mehr als fünf Prozent ihrer Stimmen verloren und erreicht gerade noch 20,5 Prozent.

 

Über Stimmenzuwächse konnten sich AfD, FDP, Linke und Grüne freuen. Die AfD wurde mit 12,6 Prozent drittstärkste Kraft, sie legte um fast acht Prozent zu und zieht damit in den Bundestag ein. Es folgen FDP (10,7 Prozent, +5,9 %), Linke (9,2 Prozent, +0,6 %) und Grüne (8,9 Prozent, +0,5 %).

 

Aus Sicht der Landwirtschaft bergen die Ergebnisse allerhand politischen „Sprengstoff“. Bleibt die SPD bei ihrer Ansage, unbedingt in die Opposition gehen zu wollen, käme angesichts anderer, bereits ausgesprochener Koalitionsausschlüsse eigentlich nur ein Bündnis aus Union, FDP und Grünen infrage. Hier wäre neben vielen politischen Einzelaspekten vor allem die Frage des Ministeriums spannend. Während die Union traditionell das Agrarministerium für sich beansprucht, hatten die Grünen im Vorfeld der Wahlen verlauten lassen, ebenfalls unbedingt den Agrarminister stellen zu wollen, um ihre Vorstellungen über Ökolandbau und bäuerliche Tierhaltung durchzusetzen. Für einen erbitterten Kampf haben beide Seiten gute Gründe: Der nächste Landwirtschaftsminister wird Deutschland in den Verhandlungen um die EU-Agrarpolitik nach 2020 vertreten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr