Erbschaftsteuerreform

01.07.2016

Montage © Sabine Rübensaat

Berlin. Wesentliche Anliegen aus der Landwirtschaft und dem Gartenbau sind bei der Novelle der Erbschaftsteuer berücksichtigt worden, die der Bundestag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD beschlossen hat. So wurde klargestellt, dass die Regelungen zur Bewertung des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens weiterhin Bestand haben und Saisonarbeitnehmer auch künftig bei der für die steuerliche Verschonung von Betriebsvermögen entscheidenden Lohnsummenregelung nicht angerechnet werden.


Leicht angehoben wurde die Befreiungsgrenze für die Lohnsummenprüfung. Bislang müssen Betriebe mit bis zu 20 Beschäftigten nicht nachweisen, dass sie die Auflagen für die Lohnsumme als Voraussetzung für die Befreiung von der Erbschaftsteuer einhalten. Diese Grenze sollte nach dem Regierungsentwurf auf Betriebe mit maximal drei Mitarbeitern gesenkt werden. Nunmehr liegt sie bei fünf Beschäftigten. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr