Dürrehilfen

16.10.2018

© Sabine Rübensaat

Fünf Länder haben bis Ende vergangener Woche die Unterzeichnung der mit dem Bund ausgehandelten Verwaltungsvereinbarung zur Dürrehilfe dem Bundeslandwirtschaftsministerium gemeldet. Im Agrarressort geht man davon aus, dass die noch ausstehenden Vereinbarungen in den nächsten Tagen in Berlin eingehen werden. Bis auf Rheinland-Pfalz und das Saarland hatten alle Länder ihre Beteiligung an dem Bund-Länder-Hilfsprogramm angekündigt. Das Programm ist mit insgesamt bis zu 340 Mio. € dotiert, die jeweils zur Hälfte von Bund und Ländern stammen. Kritik gibt es an den Vergabekriterien. Vertreter des Berufsstandes rechnen mit Hilfeverweigerung. Zugleich wird befürchtet, dass es zu steuerlichen Mehrbelastungen durch frühzeitgen Ernteabschluss kommt. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr