Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft

02.03.2018

© DLG

Hubertus Paetow (l.), Carl-Albrecht Bartmer.

Neuer Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ist Hubertus Paetow aus Finkenthal-Schlutow in Mecklenburg-Vorpommern. Der DLG-Gesamtausschuss wählte den 51-Jährigen auf der Wintertagung in Münster in dieses Amt. Er folgt auf Carl-Albrecht Bartmer, der nach zwölfjähriger Amtszeit für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stand. Paetow, gebürtiger Schleswig-Holsteiner, studierte nach einer Ausbildung zum Landwirt Agrarwissenschaften in Göttingen und Kiel. Bis 2005 war der fünffache Familienvater als Geschäftsführer eines Ackerbaubetriebes in der Nähe von Kiel tätig. Seitdem bewirtschaftet er seinen eigenen, 1.250 ha großen Betrieb. Ihr neuer Präsident gehört laut DLG zur Generation vorwärtsdrängender Unternehmerlandwirte, die mit Aufgeschlossenheit gegenüber Fortschritten Akzente für die Weiterentwicklung der Landwirtschaft setze. Seit vielen Jahren bringe sich Paetow an verantwortlicher Stelle in die DLG-Facharbeit ein, so im Vorstand, als Vizepräsident und Vorsitzender des Testzentrums Technik.


Zum neuen DLG-Vizepräsidenten und Vorsitzenden des DLG-Fachbereichs Ausstellungen wurde René Döbelt gewählt. Er folgt auf Philipp Schulze Esking, der vom DLG-Vorstand zum neuen Vorsitzenden des Fachzentrums Landwirtschaft bestimmt wurde. Döbelt ist Landwirt auf zwei Standorten in Sachsen und bei der DLG Mitglied in mehreren Ausschüssen. Den Vorsitz beim DLG-Testzentrum Technik und Betriebsmittel übernahm DLG-Vizepräsident Prof. Till Meinel.


Ihrem ehemaligen Präsidenten Carl-Albrecht Bartmer hat die DLG die Max-Eyth-Denkmünze in Gold und damit die höchste interne Auszeichnung verliehen. Gemeinsam mit Philip Frhr. von dem Bussche wurde er zum Ehrenpräsident auf Lebenszeit ernannt und übernahm die Rolle des DLG-Aufsichtsratsvorsitzenden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr