Der Esel steht still

09.03.2015

© Sabine Rübensaat

Frühjahrsbestellung

Brüssel. Der Umweltausschuss des Europaparlaments hält unbeirrt daran fest, dass bei der Förderung von Biokraftstoffen ab 2020 indirekte Landnutzungsänderungen (iLUC) berücksichtigt werden sollten. Berichterstatter Nils Torvalds von den finnischen Liberalen erhielt gegen die Stimmen der Christdemokraten grünes Licht, diese Forderung in die Schlussverhandlungen mit dem Ministerrat über die Reform der Biokraftstoffpolitik zu tragen.

Falls sich das Parlament damit gegenüber dem Rat durchsetzt, hätte dies voraussichtlich negative Folgen für die Biodieselproduktion, denn bislang werden für Ölsaaten iLUC-bedingte Emissionen von 55 Gramm CO2 je Megajoule unterstellt. Dieser Wert käme als Aufschlag auf die direkten Emissionswerte hinzu, was die ökologische Bilanz gegenüber fossilen Kraftstoffen deutlich verschlechtern würde.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr