DAFA-Nutztierstrategie

18.06.2012

© Sabine Rübensaat

Mit einem umfassenden Ansatz will die DAFA (Deutsche Agrarforschungsallianz, ein Verbund von 55 Forschungseinrichtungen) versuchen, die Kluft zwischen den Erwartungen der Gesellschaft und Bedingungen der Tierhaltung in den Betrieben zu überwinden. Ziel ist es, den Zustand der Nutztierhaltung messbar zu verbessern und die Produktionssysteme bestmöglich mit den Erwartungen der Gesellschaft in Einklang zu bringen.

Anspruch und Konzept der DAFA übersteigen das Anforderungsniveau, welches bislang üblicherweise an Forschungsverbünde gestellt wird. Statt in einzelnen Forschungsbeiträgen soll in einem Gesamtansatz die praktischen Nutztierhaltung verändert werden. Die Anforderungen der Gesellschaft stehen stärker als bisher im Mittelpunkt, und es werden Freiräume geschaffen, um bestehende Haltungssysteme auch radikal zu überdenken. Diese hochgesteckten Ziele werden nur zu erfüllen sein, wenn es gelingt, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft intensiv einzubinden.

Es wurden sechs Cluster eingerichtet: drei Tierarten bezogene (Rind, Schwein Geflügel) und drei übergeordnete Cluster zu Gesellschaft, Indikatoren, Ländlicher Raum. In den auf die Tierarten bezogenen Clustern soll der Versuch unternommen werden, die etablierten Produktionssysteme komplett zu überdenken und grundlegend andere Haltungsformen zu entwickeln. Daneben sind Forschungsaktivitäten vorgesehen, die an den derzeit praxisüblichen Produktionssystemen anknüpfen und zusammen mit der landwirtschaftlichen Praxis schrittweise Veränderungen entwickeln sollen.

Im Mittelpunkt des Clusters „Gesellschaft“ stehen die Erwartungen der Bevölkerung an die Nutztierhaltung sowie die Möglichkeiten, diese Erwartungen unter den Bedingungen einer globalisierten Marktwirtschaft zu erfüllen.

Hauptaufgabe des Clusters „Indikatoren“ ist es, ein System zur Bewertung des Zustandes der Tierhaltung und deren Verbesserung zu entwickeln und flächendeckend zu etablieren. Die räumlichen Konzentrationsprozesse sowie die Umweltwirkungen der Nutztierhaltung sind Inhalt des Clusters „Ländlicher Raum“.

Die Arbeit in den Clustern ist langfristig ausgerichtet. Je Cluster wurden zwei bis drei Wissenschaftler als Sprecher benannt. Die von der DAFA entwickelte Planung kann aber nur umgesetzt werden, wenn die Politik ihre Forschungsförderung entsprechend ausrichtet.

Die DAFA-Nutztierstrategie steht zum Download bereit unter www.dafa.de/de/startseite/fachforen/nutztiere.html.

Ansprechpartnerin DAFA:

Dr. Doris Lange

Deutsche Agrarforschungsallianz (DAFA)

c/o Johann Heinrich von Thünen-Institut

Bundesallee 50, 38116 Braunschweig

Tel. 0531 / 596-1019

E-Mail: d.lange@dafa.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr