Bevölkerungsbefragung zu Insekten

22.01.2018

© Sabine Rübensaat

Brüssel. Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation zur Problematik des starken Rückgangs von Pflanzenbestäubern gestartet. Um diesem Bestandsrückgang entgegenzuwirken, plant die Kommission die Entwicklung einer europäischen Initiative für Bestäuber. Wissenschaftler, Landwirte und Unternehmen sowie Umweltorganisationen, Behörden und private Bürger sind aufgefordert, sich im Rahmen einer Online-Befragung bis zum 5. April dieses Jahres zu diesem Thema zu äußern. Der Fragebogen umfasst die Ursachen und die Folgen der sinkenden Zahl von Bestäubern, aber auch mögliche Gegenmaßnahmen.


Dabei wird auch auf die EU-weite Dimension des Problems eingegangen. Laut Kommission hat die Halbzeitbewertung der EU-Biodiversitätsstrategie 2020 gezeigt, dass in Zukunft die Bestäubung von Pflanzen erheblich zurückzugehen droht. Laut der Europäischen Roten Liste stehe eine von zehn Bienen- und Schmetterlingsarten vor dem Aussterben. EU-Agrarkommissar Phil Hogan betonte die Wichtigkeit von Bestäubern für die Ernährungssicherheit und die Landwirtschaft. EU-Umweltkommissar Karmenu Vella wies darauf hin, dass eine Reihe von Wissenschaftlern vor einem starken Rückgang von Bestäubern in ganz Europa gewarnt habe. Bei einigen Arten sei man über die Gründe bereits gut im Bilde. Allerdings gebe es bei anderen Insekten noch große Wissenslücken über die Entwicklungen. „Aber es steht außer Zweifel, dass es Zeit zum Handeln ist“, betonte der Malteser.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr