BDM-Kundgebung in München

03.09.2015

© Sabine Rübensaat

(München) Über 3.000 Milchviehhalter aus dem ganzen Bundesgebiet und über 500 Schlepper nahmen heute an der großen Kundgebung des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. in München teil, die den Schlusspunkt einer 8-tägigen Staffelfahrt bildete, bei der Milchviehhalter in verschiedenen Routen Deutschland vom hohen Norden bis in den Süden Deutschlands durchquert haben. Seit dem 24. August waren die Staffeln unterwegs, um über die katastrophale Situation der Milchviehhalter in den verschiedenen Regionen Deutschlands zu informieren und mit verschiedenen Aktionen die Verluste aufzuzeigen, die nicht nur den Milchbauern, sondern auch für den Ländlichen Raum entstehen.

 

Während auf dem Odeonsplatz eine „Schulden-Uhr“ bis auf 4 Milliarden Euro hochzählte – die Summe der Wertschöpfungsverluste, die den Milchviehhaltern in Deutschland in dieser Krise bereits entstanden ist, wurde abgelaufenes Milchpulver über die Kundgebungsteilnehmer in die Luft geblasen – als Zeichen für dafür, dass die Folgen eines Zuviel an Milch alleine die Milchbauern ausbaden müssen.  Mit „Jetzt reicht´s“-Schildern signalisierten die Milchbauern, dass sie von der Untätigkeit und Verweigerungshaltung von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) als Vertreter der gegenwärtigen Regierung die Nase voll haben.

 

„Minister Schmidt lehnt jeden Eingriff in einen vermeintlich freien Markt ab und fordert gleichzeitig von den Milchviehhaltern eine Art Duldungsstarre. Sie sollen alles brav über sich ergehen lassen, was der freie Markt für sie bereithält. Das können wir nicht akzeptieren“, wurde BDM-Vorsitzender Romuald Schaber deutlich. „Auch ein freier Markt wird durch die Handlungen der Marktteilnehmer bestimmt. Und wir wollen handeln! Wir haben ein Konzept vorgelegt, mit dem die Milchviehhalter - unterstützt durch entsprechende politische Regelungen – auf europäischer Ebene Verantwortung übernehmen und aktiv Krisen gegensteuern können.  Unser Konzept setzt auf die unternehmerische Freiheit der Milchviehhalter in stabilen Marktsituationen, aber auch die Möglichkeit in Krisenzeiten gemeinsam aktiv zu werden, um das Milchangebot in einem gesättigten Markt zu deckeln bzw. zu reduzieren. Es geht nur um Mengen, die ohnehin nicht nachgefragt werden – die Furcht, dadurch Marktanteile zu verlieren, ist also unbegründet.“

 

Die Milchviehhalter richteten ihre Forderungen aber nicht nur an Agrarminister Schmidt und Kanzlerin Merkel als Vertreter der Bundesregierung, sondern explizit auch an Ministerpräsident Horst Seehofer. Als Parteichef der CSU soll Horst Seehofer seinen Parteikollegen Christian Schmidt in die Pflicht nehmen, endlich im Sinne der Milchviehhalter aktiv zu werden.  Angeführt von den Motivwagen der Staffelfahrer zogen die Milchviehhalter deshalb vom Odeonsplatz zur Staatskanzlei, wo eine weitere Kundgebung stattfand, die überwiegend an Horst Seehofer gerichtet war.

 

„Wir haben heute eindrucksvoll gezeigt, was die Milchviehhalter wollen. Es muss jetzt dafür Sorge getragen werden, dass mit geeigneten Maßnahmen eine Marktumkehr beschleunigt werden kann, damit sich der Markt und damit die Preise schnellstmöglich erholen können“, erklärt BDM-Vorsitzender Romuald Schaber abschließend.

Buchbestellung

 

Buch kaufen



Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr