Achtung für das Ehrenamt!

16.12.2013

Bildautor: © Deutscher LandFrauenverband e. V.

Berlin. Ehrenamtliches Engagement muss nach Ansicht des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv) stärker als bisher anerkannt und gefördert werden. „Wir brauchen Regelungen, mit denen Frauen an der Spitze ihr Amt verantwortungsvoll ausüben und gleichzeitig Beruf und Familie vereinbaren können“, erklärte dlv-Präsidentin Brigitte  Scherb zum Internationalen Tag des Ehrenamtes am vergangenen Donnerstag.

Notwendig seien unter anderem bezahlte Freistellungen zur Ausübung von verbandlichen Führungsaufgaben sowie die Ausweitung steuer- und versicherungsrechtlicher Gesetzesregelungen für die materielle Absicherung des Ehrenamtes. Ferner müsse Freiwilligenarbeit in Form von Rentenpunkten anerkannt werden.

Darüber hinaus plädierte Scherb für die steuerliche Gleichsetzung der „Zeitspende“ des Ehrenamtes mit Geldspenden sowie für die Stärkung der Anerkennungskultur durch Ehrungen und Vergünstigungen für ehrenamtlich Aktive. Eine weitere Forderung war der Anspruch auf Qualifizierung für ehrenamtliche Aufgaben und auf die Freistellung vom Arbeitsplatz für die Teilnahme daran. Gleichzeitig müssten die im Ehrenamt erworbenen Schlüsselqualifikationen zum Beispiel beim Wiedereinstieg in den Beruf anerkannt werden.

Scherb nutzte den Aktionstag außerdem dazu, den dlv-Mitgliedern für ihre Arbeit zu danken. Die Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hoben hervor, dass das Ehrenamt für sie unverzichtbar sei.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr