Wahl der Thüringer Kartoffel 2016

24.11.2016

Kartoffeln © Sabine Rübensaat

Über 1 000 Thüringer beteiligten sich an der Wahl zur „Thüringer Kartoffel 2016“. Die Sorte Belana ging als eindeutige Siegerin hervor und wurde zum Kartoffeltag in Friemar gekürt. Auch die Kartoffelanbauer, die anlässlich ihrer Fachtagung eine Verkostung vornahmen, favorisierten mit Abstand die frühe, festkochende Sorte. Mit Agrarministerin Birgit Keller nahm die Schirmherrin der Marketingaktion die Krönung vor, die u. a. die Firma Europlant als Züchter beglückwünschte. Keller lobte die Aktion, weil sie den Verbrauchern die Kartoffel als regionales Produkt kenntlich macht.
40 % der Teilnehmer entscheiden sich für Belana, gefolgt von den Mitbewerbern Wega (vorwiegend festkochend), Melody (mehlig kochend) und Queen Anne (vorwiegend festkochend).


Die Salatspeisekartoffel Belana zeichnen eine glatte Schale und flache Augen bei ovaler Knollenform aus. Sie besitzt eine außergewöhnlich gute Speisequalität sowie eine schöne gelbe Fleischfarbe, beschreibt sie der THÜKAV. In Thüringen wird sie auf ca. 120 ha als Speise- und Pflanzkartoffel angebaut. Bei vielen Kartoffelliebhabern, Direktvermarktern und Kleingärtnern sei die Tochter der Sorte Linda schon jetzt sehr beliebt und auch im Direktverkauf oder im Supermarkt oft zu finden.


Der Erzeugnisverband Thüringer Qualitätskartoffeln (THÜKAV) organisiert jährlich die Kartoffelwahl. Die Tour führte in diesem Jahr von der traditionellen Kartoffelernte in Heichelheim über die Grünen Tage in Erfurt und die Olympiade der Köche bis in verschiedene Lebensmittelmärkte.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr