Tierzuchtverbände trafen Landwirtschaftsministerin

23.03.2015

© Frank Hartmann

Treffen mit Agrarministerin Keller in Erfurt-Stotternheim

Die Spitzen des Haupt- und Ehrenamtes des Rinder-, Schaf-, Ziegen- und Pferdezuchtverbandes sowie des Wildhalter-, Geflügelwirtschafts- und Landeskontrollverbandes (TVL) sowie Vertreter der Besamungsunion Schwein trafen in Erfurt-Stotternheim mit Agrarministerin Birgit Keller zu einem ersten „Kennenlernen“ zusammen. Zu Beginn des zweistündigen Gespräches präsentierte der LTR der Ministerin und den Fachkollegen eine Auswahl seiner Top-Vererber. Die Züchter stellten Strukturen und Wirken ihrer Verbände vor. Dabei machte etwa der Schafzuchtverband auf die prekäre Situation der Schafhalter aufmerksam. Der Geflügelwirtschaftsverband mahnte z. B. an, tierschutzrechtliche Veränderungen in wirtschaftlich beherrschbaren Zeiträumen anzugehen, die zudem noch praxisnahe Forschung zuließen. Die Ministerin wurde gebeten, so früh wie möglich die Betriebe über Auszahlungsmodi der diesjährigen Beihilfen und Programmgelder zu informieren. Um gegen die schwindende Akzeptanz der Tierhaltung anzugehen, erwarten die Züchter Unterstützung der Politik, die Keller auch pauschal zusicherte. Die Ministerin kündigte die Förderung der Tierzucht auf dem bisherigen Niveau an. Bis zur Bestätigung des Etats im Juni bat sie aber um Geduld.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr