Sie haben es drauf

31.10.2014

© Sabine Rübensaat

Siegerteams des Tierbeurteilungswettbewerbs

Im dicht gedrängten Programm der Grünen Tage Thüringen 2014 hatten sie einen festen Platz: die Thüringer Jungzüchter. In drei Disziplinen konnten sie ihr Können unter Beweis und ihre Begeisterung für die Tiere zur Schau stellen: bei der Tierbeurteilung, beim Landesvorführwettbewerb und beim Fitting-Ausscheid.

Der Tierbeurteilungswettbewerb fand in diesem Jahr in Halle 2 im kleinen Ring statt. Zum ersten Mal wurde dieser länderübergreifend ausgetragen. Der Einladung folgten Jungzüchter aus Österreich, der Schweiz und  Polen sowie aus anderen Regionen Deutschlands.

Österreicher vorn


Über 100 Teilnehmer zählte der Wettbewerb, bei dem die jungen Frauen und Männer ihren züchterischen Blick für das Tier zeigen konnten. Dabei mussten zwei Jungkühe in den Einzelmerkmalen beurteilt und insgesamt fünf erstlaktierende Kühe rangiert werden. Die Auswertung erfolgte im Anschluss sowohl als Einzel- als auch als Gruppenwertung. Österreich stellte letztendlich mit Elisabeth Schönhardt die Siegerin in der Tierbeurteilung. Zugleich bewies auch das Team der Alpenrepublik (Hanno Papst, Edelmut Tuppinger und Mathias Sandrisser) das beste Auge. Über den
2. Platz freute sich das Thüringer Team „Gerstenberg Holsteins“ (Michael Beyer, Sebastian Schleitzer und Sarah Mahlo). Als bester Thüringer in der Einzelwertung überzeugte Michael Beyer.

Fleischrinder mit dabei


Die Jungzüchter der Fleischrinder eröffneten die Vorführwettbewerbe. Gerichtet wurde in drei Klassen. Bei den jüngsten Startern konnte der achtjährige Sebastian Koch mit seinem Highland-Bullen durch eine sehr ruhige Vorführleistung überzeugen. In der zweiten Klasse zeigte Johannes Koch (14), ebenfalls mit einem Highland-Bullen, die harmonischste Leistung. Laura-Marie Katzke (15) beeindruckte bei den älteren Startern mit einer überragenden Vorführleistung. Sie ging sehr gut auf ihr Angus-Rind Daria von Henry Richter aus Thonhausen ein und hatte dabei stets Preisrichterin Ute Hinz im Blick. In der Schlussrunde sicherte sich Laura-Marie Katzke souverän den Gesamtsieg bei den Fleischrindern. Der Reservesieg ging an Johannes Koch.

Auch bei den Jungzüchtern der Milchrinder startete der Wettbewerb mit den Jüngsten. In der ersten Bambinoklasse (fünf bis sieben Jahre) konnte Lara Munzert die Richterin durch ihre konzentrierte Vorführleistung und das Aufstellen ihres Kalbes (QHR Briska, Güterverwaltung Nicolaus Schmidt, Rothenacker) überzeugen und gewann ihre Klasse. In der zweiten Bambinoklasse legte ihre Schwester Anna-Lena nach, ebenfalls  mit einem Rind (QHR Ginny) aus Rothenacker. Die Beacon-Tochter Briska und die Goldday-Tochter Ginny wurden jeweils auch Typtier ihrer Klasse.

In der ersten Klasse der jungen Vorführer siegte die bereits erfahrene elfjährige Tabea-Maria Kästner. Sie führte ihr Jungrind Lucky Girl (Nessetalmilch GmbH Goldbach), das auch bestes Typtier der Klasse wurde,  sehr konzentriert vor. Das zweite Starterfeld der jungen Vorführer war eine eher etwas unruhige Gruppe. Am besten behauptete sich hier Lucas Just. Er setzte sich so vor den schon erfahrenen Marcus Käferle, der sich durch ein gutes Aufstellen seines Rindes Maria aus der Agrar-GmbH Mönchenholzhausen, den 1b-Platz sicherte. Der Titel des besten Typtieres ging in dieser Gruppe an die Goldboy-Tochter Goldi, welche ebenfalls aus Mönchenholzhausen stammt. Hiernach kam es nun zum ersten Höhepunkt des Tages: der Wahl des Siegers und Reservesiegers der jüngeren Starter. Durch konzentrierte und makellose Arbeit am Tier siegte Tabea Maria Kästner vor Lucas Just.

Im Anschluss führten die mittleren Vorführer (16 bis 19 Jahre) ihre Tiere in den Ring. Auch hier konnten zwei Klassen gerichtet werden. Das hohe Niveau aller Jungzüchter machte es Richterin Ute Hinz aus Hessen nicht leicht. Alisa Schellenberg aus der Milch-Land GmbH Veilsdorf zeigte in ihrer Klasse eine sehr gute Leistung. Sie konnte ihr Rind Toja immer gut aufstellen und folgte allen Zeichen der Preisrichterin umgehend. Ein wenig besser war in dieser Klasse nur Nicole Matt, die eine etwas bessere Halfterhaltung zeigte sowie ein konstanteres Tempo vorlegte, was ihr den 1a-Platz sicherte. Ihre Contender-Tochter Agatha erkannte Ute Hinz den Typtier-Sieg dieser Klasse zu. Daniela Hanf bestach in der zweiten der mittleren Klassen durch ein souveränes Auftreten. Mit einem Lächeln im Gesicht führte sie ihre Bonhof-Tochter Bonita aus der Rinderaufzucht GmbH Crock zum Typtier-Titel und sich auf den ersten Rang. Lea Schleicher aus der Milch-Land GmbH Veilsdorf hatte kein leicht zu handhabendes Rind. Trotz allem bekam sie ihre Mini, eine Merlot-Tochter, gut in den Griff und konnte sich den 1b-Platz sichern.

Kleine und große Finale


Im zweiten kleinen Finale des Tages buhlten nun vier Damen um den Titel „Sieger mittlere Altersklasse“. Es war eine sehr enge  Entscheidung, da alle vier hervorragend agierten. Schließlich mussten noch die Rinder unter den Vorführerinnen getauscht werden, um zu sehen, ob die Jungzüchterinnen auch mit den fremden Tieren zurechtkamen. Dies klappte sehr gut. Nach längerem Abwägen ging der Titel an Nicole Matt vor Daniela Hanf.

Auch bei den älteren Vorführern konnten zwei Klassen gebildet werden. Als die erste Gruppe den Ring betrat, stand fest, dass auch diese nicht einfach zu richten sein würde. Durch die konstante Leistung und das zügige Auf- und Umstellen ihrer Bonhof-Tochter Bonny konnte in dieser Klasse Anne-Marie Dammer aus der Agrar-GmbH Mönchenholzhausen überzeugen und wurde mit dem 1a-Platz belohnt. Den 1b- Platz holte sich der bereits erfahrene Jungzüchter Marcel Junker mit seiner Rosa aus der Agrarproduktion Goldene Aue in Görsbach. Die Guarini-Tochter Gaya der Agrar eG Münchenbernsdorf, geführt von Lisa Walter, wurde Typtier dieser Klasse. In der letzten Klasse starteten sehr erfahrene Jungzüchter, die teilweise schon vier Wochen vor den Grünen Tagen beim Bundesjungzüchtertreffen 2014 in Wüsting angetreten waren. Durch eine exzellente, sehr konzentrierte Vorführleistung und den ständigen Blick auf die Zeichen der Preisrichterin konnte sich Sebastian Schleitzer behaupten. Anna Laske aus der Landgenossenschaft Oppurg sicherte sich souverän den Reservetitel. Ihre Greco-Tochter Rojo wurde zum Typtier der letzten Vorführklasse. Schon zu Beginn der Siegerauswahl der „älteren Vorführer“ kristallisierten sich zwei Paare heraus. Am Ende setzte sich Sebastian Schleitzer aus der Nesseltalmich GmbH Goldbach vor Anna Laske durch.

Das Ende und damit das große Finale des Vorführwettbewerbs nahte. Den Titel des besten Typtieres erkannte die Richterin der relativ jungen, aber sehr gut entwickelten Goldday-Tochter Ginny aus der Güterverwaltung Nicolaus Schmidt AG aus Rothenacker zu. Hier schloss sich das Highlight an, die Wahl des Gand Champions im Vorführwettbewerb. Die letzte Entscheidung an diesem Tag fiel zugunsten von Nicole Matt, die mit ihrer sehr konstanten Vorführleistung über den ganzen Wettbewerb hinweg bestechen konnte.

Am Sonntag, dem letzten Messetag, stand noch der Fittingwettbewerb auf dem Programm. Drei Teams hatten die Aufgabe, je ein Rind schaufertig zu machen. Zweieinhalb Stunden standen ihnen dafür zur Verfügung. Alle drei Teams konnten durch gute Zusammenarbeit und sauberes Scheren überzeugen. Zum Schluss gewann das erfahrenere Team mit Michael Beyer und Christian Mertz. Silber ging an Daniela Hanf und Alexander Otto, Bronze an Alisa Schellenberger und Lea Schleicher, welche zum ersten Mal selbst ein Rind fitteten.

Dank an Betriebe


Die Jungzüchter danken allen Betrieben, welche es ihren jungen, interessierten und motivierten Mitarbeitern und Lehrlingen möglich gemacht haben,  an so einem Wettbewerb teilzunehmen. Besonders erwähnt werden sollen hier die Agrar-GmbH Mönchenholzhausen, die mit neun Startern vertreten war, sowie die Milch-Land GmbH Veilsdorf, welche immer ein zuverlässiger Beschicker der Jungzüchterwettbewerbe ist. Ein Dank geht an die Wippertaler Agrar GmbH Wolkramshausen für die Bereitstellung der Kühe für den internationalen Tierbeurteilungswettbewerb.

 

Manuela Muck, Steffi Hoog

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr