Schnelle Prävention

24.04.2015

© Sabine Rübensaat

Wolf im Wildpark

Haarhausen. Thüringens Schäfer drängen auf den Schutz ihrer Tiere vor dem Wolf. Darauf wiesen sie auf einer Informationsveranstaltung in Haarhausen im Ilm-Kreis hin, wo auch Fragen des Versicherungsschutzes diskutiert wurden. Wie der Schafzuchtverband mitteilte, wollen die Tierhalter so früh wie möglich Schutzzäune installieren und gegebenenfalls Herdenschutzhunde anschaffen. Von der Landesregierung fordern sie, ein in der vorigen Woche angekündigtes Förderprogramm zügig auf den Weg zu bringen. Im Falle von Nutztierrissen durch den Wolf erhielten Tierhalter laut Umweltministerium jetzt schon einen finanziellen Ausgleich von 100 %. Das erste und bislang einzige Vorkommen eines Wolfes im Freistaat war im Mai 2014 im Raum Ohrdruf bestätigt worden. Dort plant das Land in einem 30-Klilometer-Radius die Ausweisung eines Wolfsgebietes. Hier sollen Tierhalter präventive Schutzmaßnahmen gefördert bekommen. Schätzungen zufolge werden in diesem Areal allein rund 20.000 Schafe im Haupterwerb gehalten.

Themen: Schäfer, Wolf, Schutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr