Preiskrise

19.02.2016

Erfurt. In einem offenen Brief bittet der Thüringer Bauernverband (TBV) Ministerpräsident Bodo Ramelow, „auf der nächsten Bundesratssitzung die Probleme der deutschen Landwirtschaft auf die Tagesordnung zu setzen und über kurzfristige Hilfen zu entscheiden“. Angesichts der seit 15 Monaten anhaltenden Preismisere sei in einer Vielzahl von Milchvieh und Schweine haltenden Betrieben die Liquidität nicht mehr gegeben und „Kreditlinien können nicht mehr bedient werden“. Die politisch Verantwortlichen stünden in der Pflicht, „einen wirtschaftlichen Kollaps der Landwirtschaft in Deutschland zu verhindern“. Als einen wichtigen Grund für die Marktverwerfungen führt der TBV die Russland-Sanktionen der Bundesregierung und der EU an, für die die Bauern „die Zeche“ zahlten.

 

Das Schreiben im Wortlaut.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr