Pflüger-EM: Belgischen Boden gepflügt

12.09.2014

© Guus Queisen

Das Ergebnis auf den Weizenstoppeln: Marcel Berger vor seiner Parzelle.

Marcel Berger aus Sundremda gehört zu den besten 20 Pflügern Europas. Der 28-Jährige, der bei der Agrargenossenschaft Teichel arbeitet, war Ende August für Deutschland bei der Europäischen Pflügermeisterschaft im belgischen Geel gestartet. Sein John-Deere-Schlepper samt Kverneland-Pflug war auf Kosten des EM-Sponsors zum 550 Kilometer entfernten Wettkampfort östlich von Antwerpen transportiert worden. Am ersten Wettkampftag ging es auf Weizenstoppel. Zwar konnte Marcel Berger bei der Zeit punkten. Angesichts der starken und wettkampferprobten Konkurrenz reichten die von den Kampfrichtern zuerkannten Punkte nicht für einen vorderen Platz bei der Tageswertung. Am zweiten Tag ging es für die Pflüger aufs Grünland. „Ich lass mich überraschen, was dabei rauskommt. Denn auf mehrjährigem Gras habe ich keine Erfahrung mit dem Pflügen“, sagte Marcel vor dem Start. Am Ende waren die 105 Punkte gut für den 19. Rang, den er auch in der Gesamtwertung belegte. Europameister wurde Tom Cochrane aus Nordirland, vor den beiden Belgiern Roel Cuyvers und Niels Marien. Der Pfälzer Sebastian Murkowski, zweiter deutscher EM-Starter, pflügte sich auf den 8. Platz.

Bundesausscheid im Pflügen
Vier Thüringer gehen bei der Bundesmeisterschaft im Pflügen vom 18. bis 22. September in Bad Dürrenberg (Sachsen-Anhalt) an den Start. Kategorie Beetpflügen: Sebastian Lahr (Laproma AG Schloßvippach) und Tobias Thümmel (Nebenerwerbsbetrieb Thümmel, Miesitz); Kategorie Drehpflügen: Tobias Krone (Landwirtschaftsbetrieb Richard und Krone, Großwechsungen) und Tobias Weise (Land- und Forstwirtschaft Weise, Dreba).


Guus Queisen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr