Neue TLL-Spitze umstritten

05.02.2014

Forschung

© Frank Hartmann

Kritiker sehen jetzt die angewandte Forschung der TLL Jena in Gefahr.

Erfurt/Jena. Künftig wird Dr. Udo Wedekind die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) führen. Der einstige Oberstaatsanwalt Wedekind leitete bisher im Agrar- und Umweltministerium die Zentralabteilung, die etwa für Personal- und Haushaltsfragen zuständig ist.


Agrarminister Jürgen Reinholz war massiv unter Druck geraten, nachdem öffentlich  wurde, dass Wedekind auf einer privaten Jagdsafari einen Elefanten erlegt hatte. Dass sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Reinholz nahm sich und den Beamten mit der Versetzung in die TLL aus der Schusslinie.


Der Präsident des Thüringer Bauernverbandes (TBV), Helmut Gumpert, sieht mit der Berufung des umstrittenen Abteilungsleiters das bundesweit hohe Ansehen der TLL in der Fachwelt in Gefahr. Er forderte Agrarminister Reinholz auf, „Schaden von der TLL“ abzuwenden. Ähnlich sieht es die agrarpolitische Sprecherin der Linke-Fraktion im Thüringer Landtag: Auf dem Rücken der Fachanstalt dürfe eine untragbare Personalie nicht abgeladen werden, so Johanna Scheringer-Wright. Ihre Kollegin von der SPD, Eleonore Mühlbauer, forderte vom Minister, fachlich Qualifizierte mit Führungsaufgaben in der TLL zu betrauen.


Der stellvertretende Präsident der TLL, Dr. Armin Vetter, wurde unterdessen von seiner Aufgabe als Leiter der Fachbehörde entbunden. Vetter führte seit August 2011 die TLL, deren Präsidentenstelle seither verwaist ist.


Als Verwaltungsfachmann dürfte der Jurist Wedekind nun den im Zuge einer Verwaltungsreform anvisierten Umbau der TLL zum Landesamt für Ländlichen Raum und Landwirtschaft organisieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr