Naturschutzförderung läuft an

10.08.2015

Naturschutz © Sabine Rübensaat

Bereits seit dem Jahr 2007 gibt es im Freistaat das Förderprogramm „Entwicklung von Natur und Landschaft“ (ENL). Dies soll auch unter der rot-rot-grünen Landesregierung so bleiben. Denn laut Umweltministerium hat sich das Programm zum „wichtigsten In­strument zur Umsetzung von Naturschutzvorhaben entwickelt“.


Nachdem die Fördergrundsätze für die Periode bis 2020 mit der EU-Kommission neu abgestimmt worden sind, kann das Programm anlaufen. Gefördert werden etwa Biotopverbund- und Artenschutzpro­jekte, die Investitionen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Entwicklung von Lebensräumen, sowie die Schaffung von grünen Infrastrukturen. Ebenso förderfähig sind Aktionen zur Sensibilisierung für Naturschutzbelange, teilte das Umweltministerium mit. Die Förderung erfolgt über die Thüringer Aufbaubank. Für Vorhaben mit Beginn 2016 gilt der 1. September 2015 als Frist für das Einreichen einer Projektskizze.


Umweltministerin Anja Siegesmund kündigte an, Naturschutzprojekte in Thüringen künftig stärker zu unterstützen. Bisher standen jährlich rund vier Millionen Euro im ­Förderprogramm „Entwicklung von Natur und Landschaft“ zur Verfügung. Ab 2016 soll der Programm-Etat um jährlich eine Million Euro ­aufgestockt werden. Dies ­hatten die rot-rot-grünen ­Koalitionäre bereits in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten.


ENL-Programm mit Eckpunkten: www.thueringen.de/th8/tmuen/naturschutz/foerderung

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr