Mehr Raps im Boden

10.01.2017

Raps © Frank Hartmann

Erfurt. Die Landwirte im Freistaat haben mit der Herbstaussaat die Anbaufläche beim Winterraps ausgedehnt. Nach den ersten vorläufigen Daten der Thüringer Agrarstatistiker wurde die Ölfrucht auf 122 700 ha gedrillt, was einem Zuwachs von 4 000 ha oder 3,4 % entspricht.


Stärkste Winterung bleibt der Weizen, der auf 219 200 ha heranwächst, was nahezu dem Vorjahresniveau entspricht. Die Aussaatfläche von Wintergerste ging leicht zurück (-1,4 %) und erreicht 71 100 ha. Winterroggen und Wintermenggetreide verlieren dagegen weiter an Bedeutung. Wurden im Herbst 2015 noch 7 400 gedrillt, so meldeten die Landwirte für die diesjährige Herbstaussaat noch 6 200 ha, ein Rückgang von
15,9 %. An Attraktivität verliert weiter Triticale: 11 900 ha bedeuten ein Minus von 8,3 %.



Insgesamt meldeten die Ernte- und Betriebsberichterstatter, im Herbst rund 436 700 ha Ackerland mit Winterfeldfrüchten bestellt zu haben. Der Umfang der Winterungen reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr um lediglich 0,5 %. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr