Mehr Anträge als Geld

04.05.2015

Erfurt. Das Agrarministerium macht keine Hoffnung, kurzfristig stark überzeichnete Teilprogramme des neuen KULAP aufzustocken. Auf Anfrage teilte das Ministerium mit, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt „keine Möglichkeit zur Mittelumschichtung“ bestehe. Für alle Maßnahmen des Rahmenplanes zur Förderung des ländlichen Raumes (Zweite Säule) seien die ELER-Mittel geplant und damit aufgeteilt. Im Verlauf des Förderzeitraumes könne die Akzeptanz aller Programme und damit der jeweilige Mittelabruf eingeschätzt werden. Erst danach könne gegebenenfalls über die Umschichtung der Finanzmittel und die Festlegung  der Maßnahmen entschieden werden. Dazu sei eine Programmänderung bei der EU-Kommission anzuzeigen, so das Ministerium. In Thüringen stießen KULAP-Teilprogramme zur artenreichen Fruchtfolge im Ackerbau und zum artenreichen Grünland auf immense Nachfrage. Weil die Mittel nicht ausreichen, erfolgt eine prioritäre Bewilligung nach festgelegten Kriterien.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr