Mechanische Unkrautbekämpfung

05.09.2018

© Sabine Rübensaat

Das Thüringer Ackerbauforum diskutiert Alternativen zur chemischen Unkrautbekämpfung.

Die Minimierung des Glyphosat-Einsatzes im Ackerbau ist Thema des „Thüringer Ackerbauforums 2018“. Dazu laden am 13. September die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) und die Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut GmbH (TLPVG) nach Buttelstedt ein. Im Mittelpunkt des Tages steht eine Felddemonstration zur mechanischen Unkrautbekämpfung mit Technik verschiedener Hersteller.

 

Zuvor gibt es Informationen zum TLL-Projekt „Minimierung Glyphosat-Einsatz“, das neben ackerbaulichen auch betriebswirtschaftliche Aspekte betrachtet, sowie zum Zulassungsstand von Glyphosat-Herbiziden. Präsentiert werden Ergebnisse des zehnjährigen Dauerversuches zur Bodenbearbeitung in Buttelstedt.

 

Im praktischen Teil wird Technik zur mechanischen Unkrautbekämpfung auf einer Rapsstoppel einem Vergleich unterzogen. Neben der jeweiligen Maschine (z. B. Grubber, Scheibenegge, Striegel, Messerwalze, Mulcher, Ringschneider etc.) findet sich eine mit der identischen Technik bereits Anfang September bearbeitete Parzelle. Vorgestellt werden hier u. a. die Ergebnisse der Pflanzenbonitur. Praktiker finden Technik folgender Hersteller auf dem Ackerbautag: Amazone, Heko, Horsch, Kerner (angefragt), Köckerling, Lemken, Müthing, Treffler, Väderstad und Wallner.

 

13. September 2018, 9.30 Uhr, Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut Buttelstedt GmbH, Am Feldschlößchen 7, 99439 Buttelstedt; Anmeldung Tel. (0361) 57 40 41-267, E-Mail: karin.marschall@remove-this.tll.thueringen.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr